Plane Spotting

Der Flughafen München belegt gemessen an den Passagierzahlen den zweiten Platz in Deutschland hinter Frankfurt und ist einer der Drehkreuze im internationalen Flugverkehr. Dies bedeutet insbesondere für Flugzeugnarren eine großartige Gelegenheit, seltene und historische Flugzeuge vor die Kamera und auf die Fotos zu bekommen.

Plane Spotting – Die Jagd nach dem Besonderen

Planespotting stellt das fliegende Äquivalent zu Train Spotting dar. Geht es bei diesem darum, seltene und ausgefallene Modelle und Exemplare von Zügen zu beobachten und im günstigsten Fall auch zu fotografieren, beschäftigen sich passionierte Plane Spotter mit der Jagd auf besondere Flugzeugtypen, -baureihen und einzigartigen Flugzeugen wie beispielsweise die Air Force One. Der Flughafen München ist mit seinem Besucherpark und -hügeln dafür ein optimaler Standort. So können von dort z.B. täglich der Start und die Landung des neuen A380 von Emirate Airline beobachtet werden. Am Samstag und Sonntag sind auch besondere Touren zu dem Flugzeug im Angebot, bei denen Sie den Riesen aus der Nähe begutachten können.

Der Flughafen München verfügt über diverse Beobachtungspunkte für den interessierten Zuschauer. Zuerst wäre einmal das Besucherzentrum zu nennen, das von Anfang März bis Ende Oktober 9:30 Uhr bis 18:00 Uhr, in dem übrigen Zeitraum von 9:30 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet hat. Es bietet neben einem Kino noch eine umfangreiche Ausstellung, die in multimedialen Vorführungen und über Terminals einen grundlegenden Einblick in den Betrieb des Großflughafens erlaubt. Neben der Flughafenfeuerwehr und der Flugsicherung wird dort auch anschaulich auf Themen wie Wartung und Abfertigung eingegangen. In dem angeschlossenen Besucherpark warten nicht nur historische Flugzeuge in Originalgröße auf Sie, sondern auch ein Helikopter des ADAC und ein ausladender Kinderspielplatz nebst Minigolfplatz. Der Besucherhügel gleich nebenan ist rund um die Uhr geöffnet und bietet aus 28 Meter Höhe einen beeindruckenden Anblick auf den laufenden Betrieb. Der Zutritt kostet einen Euro und ist an der Drehschranke zu entrichten. Leider ist die Zugangsrampe für Rollstühle und Kinderwägen nicht geeignet und darf nur auf eigene Gefahr benutzt werden. Es ist selbstverständlich erlaubt, den Moment und die startenden und landenden Flugzeuge auf Fotos festzuhalten.

Ein weiterer Besucherhügel befindet sich zwischen Hallbergmoos und Schwaig an der Kreisstraße 11. Er ist etwas niedriger und der Eintritt ist kostenlos. Er ist ebenso wie der Besucherhügel in Attaching an der Hallbergmooser Straße gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto zu erreichen. Da diese beiden Hügel etwas näher am Rollfeld liegen, bieten sie einen schönen und direkten Blick auf die ankommenden und startenden Maschinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*